nexsana GmbH: Über uns

Kundenzufriedenheit: ★★★★★ 4,5 von 5
  Versand: Diskrete Schnell-Lieferung mit DHL

Häufige Fragen, FAQs

Hier finden Sie Fragen, die mit der Anwendung von hämorrPEN® besonders häufig gestellt werden.

Was sind und wie entstehen Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind wahrhaftig ein Tabuthema. Es ist zudem eine unangenehme, nervige bis leidensvolle Krankheit, wenn Hämorrhoiden akute Symptome hervorrufen. Was viele aber nicht wissen: ob jung oder alt, jeder Mensch hat Hämorrhoiden und sie haben eine wichtige Aufgabe, sie dichten nämlich den Darmausgang ab.

Man spricht von einem Hämorrhoidalleiden, wenn Hämorrhoiden unangenehme Symptome wie quälenden Juckreiz, Nässen und Brennen bis zu Blutungen und Schmerzen hervorrufen. Wenn letztlich das Bindegewebe der Gefäßpolster geschwächt ist, sich die Hämorrhoiden in Folge erweitern und nach außen vorfallen, kommt es zunehmend zu diesen Beschwerden. Spätestens dann bedürfen Hämorrhoiden in der Regel einer Behandlung, in sehr fortgeschrittenem Stadium zu allerletzt einer Operation.

Es gibt heute jedoch noch kein vollständig gesichertes Wissen zu Ätiologie (Ursachenforschung), Pathogenese (Ablauf des Krankheitsbildes), Risikofaktoren, Symptomatik sowie Diagnostik von Hämorrhoiden. Häufig treten Hämorrhoiden-Beschwerden durch einen erhöhten Druck im Gefäßsystem des kleinen Beckens auf, wie sie zum Beispiel bei zu starkem Pressen des Stuhlgangs oder bei einer Schwangerschaft vorkommen können. Eine genetisch bedingte oder erworbene Bindegewebsschwäche oder zu viel Krafttraining begünstigen ebenfalls die Entstehung von Hämorrhoiden. Auch eine schlechte Ernährung (eine Folge wäre zu harter oder zu weicher Stuhl) können Hämorrhoiden-Symptome begünstigen.

Vergrößerte und entzündete Hämorrhoiden bedürfen in der Regel einer Behandlung. Nebst der richtigen Behandlung ist eine sanfte Hygiene entscheidend, damit die Symptome sich nicht weiter verschlimmern. Die Therapie mit dem hämorrPEN®-Analdehner kann eine konservative und ursächliche Behandlung mit der natürlichen Rückbildung und einhergehender Schmerzlinderung darstellen. Zur sanften Hygiene ist ein Bidet wie sensipo® empfehlenswert, was weitere Reizungen durch ein sanftes Abduschen mit purem Wasser zur natürlichen Reinigung verhindert.

Kann man Hämorrhoiden vorbeugen und warum sollte man einen Analdehner benutzen?

Hämorrhoidalbeschwerden sind zu aller Anfang eine Folge von falscher Ernährung bzw. erhöhter Zunahme säurereicher Nahrungsmittel. Der Mangel an Ballaststoffen, zu wenig Flüssigkeit, jedoch zu viel Alkohol, Tabak, Zucker oder Kaffee beeinträchtigen den Stuhlgang. Ein zu harter oder zu weicher Stuhlgang wären eine Folge. Das kann zu einem erhöhten Pressdruck führen, der wiederum die Entstehung von einem Blutstau begünstigt und so letztlich die Vergrößerung der Hämorrhoidalknoten hervorrufen kann. Um Hämorrhoiden-Beschwerden vorzubeugen ist demzufolge eine säurearme und basenreiche Ernährung empfehlenswert, auch um Verstopfungen (Obstipation) vorzubeugen.

Grundsätzlich sollte zudem auf ein zu starkes Pressen verzichtet werden. Eine natürliche Hockstellung, in der bereits unsere Vorfahren saßen, begünstigt die Entleerung des Stuhls, wodurch so der Pressdruck abgesenkt werden kann, was wiederum Hämorrhoiden-Probleme in Kombination mit gesunder Ernährung vorbeugen kann.

Nicht selten tritt ein Hämorrhoidial-Leiden also durch einen erhöhten Druck im Gefäßsystem des kleinen Beckens auf, wie es zum Beispiel bei zu starkem Pressen des Stuhlgangs oder bei einer Schwangerschaft vorkommen können. Ist dieser Druck zu hoch, begünstigt dies ein Ausleiern der Gefäßpolster (Hämorrhoiden). Kann sich zudem der Anus nicht mehr richtig dehnen, spricht man von einer Schließmuskelverspannung (Analsphinkterenge).

Hierbei kann es förderlich sein, den Schließmuskel zu dehnen und dadurch zu entspannen, damit die zarte Analhaut wieder normal durchblutet wird und der Blutstau in Hämorrhoiden nachlässt.

Ein als Medizinprodukt zertifizierter Analdehner wie hämorrPEN®, mit nur 7mm Durchmesser anliegend am Schließmuskel, ist ein ideales Produkt für eine akute und dauerhafte Behandlung bei Hämorrhoiden und kann auch vorbeugend zur schonenden Relaxation genutzt werden.

Was ist die Ursache und wie lange dauert es bis Hämorrhoiden weg sind?

Ursache für Hämorrhoiden sind in der Regel ein erhöhter Druck im Gefäßsystem des kleinen Beckens, wie sie zum Beispiel bei zu starkem Pressen des Stuhlgangs oder bei einer Schwangerschaft vorkommen können. Eine zusätzliche Verkrampfung des Schließmuskels verhindert letztlich das Abfließen des Blutes aus den Hämorrhoidalpolstern.

hämorrPEN® kann für die oftmals ursächliche und notwendige Entkrampfung des Schließmuskels bei symptomatischen Hämorrhoiden sorgen und so zu einer natürlichen Rückbildung bei gleichzeitig schonender und sanfter Anwendung beitragen. Die anfängliche Anwendung kann rasch zu einer ersten Schmerzlinderung führen. Bei schwerwiegenden Symptomen kann jedoch eine längere Anwendungsdauer notwendig sein um eine akute Symptomatik abklingen zu lassen.

Der Erfolg der Behandlung hängt im Wesentlichen von der Regelmäßigkeit der Anwendung ab. In der Regel sind die Hämorrhoiden innerhalb weniger Tage bis Wochen abgeheilt. Bei schwerwiegenderen Symptomen empfiehlt es sich, hämorrPEN® mehrere Wochen regelmäßig anzuwenden, um die Wirkungsweise zu erhöhen und das nachhaltige Abklingen der Symptome zu fördern.

Wie lange muss ich hämorrPEN® anwenden?

Der Erfolg der Behandlung hängt im Wesentlichen von der Regelmäßigkeit der Anwendung ab. Grundsätzlich sollte die Therapiedauer an mindestens sieben aufeinanderfolgenden Tagen regelmäßig erfolgen. Es sollten pro Tag möglichst 1-3 Anwendungen (bis 60 Min. pro Anwendung) erfolgen, wenn Sie akut betroffen sind. Wenn nach mehreren Wochen noch keine Besserung der Beschwerden eingesetzt hat bzw. diese sich noch verschlimmert haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, auch um ein eventuell abweichendes oder begleitendes Krankheitsbild ausschließen zu lassen.

Je länger und öfter Sie hämorrPEN® anwenden, desto besser kann die Muskulatur entspannen, was wiederum zu einer besseren Durchblutung führen und zur Rückbildung von Hämorrhoiden beitragen kann. Bei erneut auftretenden Beschwerden kann hämorrPEN® wieder angewendet werden.

Wozu wird hämorrPEN® angewendet?

Durch wiederholtes und gleichzeitig dauerhaftes (weniger als 60 Minuten) Einführen des hämorrPEN®-Analdehners in den Analkanal wird eine Entspannung der verkrampften Schließmuskulatur erreicht, welche nachweislich eine Verbesserung der Elastizität des Analkanals und mithin zu einer beschleunigten Heilung der Hämorrhoiden führen kann. Zugleich bewirkt der durch den hämorrPEN®-Analdehner auf die Hämorrhoide ausgeübte Druck eine Kompression etwaiger Wunden, wodurch möglicherweise begleitende Blutungen erfolgreich gestillt werden können.

Medizinprodukt hämorrPEN® ist ein ideales Produkt für eine akute und dauerhafte Behandlung bei Hämorrhoiden, kann aufgrund seiner Maße mit 7mm Durchmesser anliegend am Schließmuskel bequem und einfach angewendet und schließlich und auch vorbeugend zur schonenden Relaxation genutzt werden.

Wie sollte hämorrPEN® angewendet werden?

Der hämorrPEN® sollte durch den Schließmuskel so weit in den Analkanal eingeführt werden, bis die dünnste Stelle (ca. 7mm) des Stiftes vom Schließmuskel umschlossen ist, siehe Abbildung. Der hämorrPEN® darf nicht tiefer in den Analkanal eingeführt werden als beschrieben ist, da sonst die Gefahr besteht, dass er in den Darm rutscht. Mit dem längerem Rückholband können Sie hämorrPEN® nach der Anwendung wieder leicht und hygienisch herausziehen. Für die Dauer der Anwendung (< 60 Min.) empfiehlt sich eine entspannte Körperhaltung, vorzugsweise seitlich liegend oder sitzend, um den Halt zu unterstützen, siehe Abbildung. Der Vorgang kann mehrmals täglich wiederholt werden.

 

hämorrPEN Anwendung

 

Ist die Anwendung trotz der nicht anhaftenden Form von hämorrPEN® unangenehm, kann auf die Spitze des Stiftes eine tropfen-große Portion einer geeigneten Salbe oder eines Gleitgels aufgetragen werden. Verwenden Sie nicht mehr Gleitmittel als nötig, um ein Herausrutschen zu verhindern.

Der Erfolg der Behandlung hängt im Wesentlichen von der Regelmäßigkeit der Anwendung ab. In der Regel sind die Hämorrhoiden innerhalb weniger Tage bis Wochen abgeheilt. Bei schwerwiegenderen Symptomen empfiehlt es sich hämorrPEN® mehrere Wochen regelmäßig anzuwenden, um die Wirkungsweise zu erhöhen und das nachhaltige Abklingen der Symptome zu fördern. Hierzu empfiehlt es sich, zusätzlich nach Einführen von hämorrPEN® die Schließmuskulatur gegen den Widerstand des Stiftes mehrmals anzuspannen und wieder zu entspannen. Diese Maßnahme kann den Schließmuskel wieder kräftigen. Nach der Anwendung wird der hämorrPEN® an seinem Rückholband herausgezogen. Bei erneut auftretenden Beschwerden kann hämorrPEN® wieder angewendet werden.

Zu welchem Arzt muss ich gehen, wenn ich Hämorrhoiden Symptome wie Jucken, Brennen, Schmerzen oder Blutungen habe?

Erkrankungen wie Hämorrhoidalleiden sind ein Spezialgebiet von Proktologen. Der Facharzt für Proktologie beschäftigt sich speziell mit der Prävention, Erkennung und Behandlung von Erkrankungen des Mastdarms und des Afters. Ebenso können auch der Hausarzt, ein Urologe sowie ein Frauenarzt oder ein Gastroenterologe bei Hämorrhoiden-Beschwerden helfen.

Suchen Sie bei anhaltenden Schmerzen, Juckreiz und Blutungen unbedingt Ihren Arzt auf. Gehen Sie jährlich zur Vorsorgeuntersuchung, denn die rechtzeitige Erkennung von Enddarmerkrankungen erhöht die Heilungschance.

Warum hilft hämorrPEN® natürlich und sanft gegen die Symptome?

Das Prinzip ist daher denkbar einfach. Der hämorrPEN®-Analdehner ist ein Medizinprodukt mit besonderen Form- und Materialeigenschaften. Durch dauerhaftes Einführen des hämorrPEN®-Analdehners (weniger als 60 Minuten pro Anwendung) wird eine Entspannung der verkrampften Schließmuskukaltur erreicht, welche nachweislich zu einer beschleunigten Heilung der Hämorrhoiden führt.

Das Prinzip der konservativen Behandlung auch von Hämorrhoiden besteht vornehmlich in der Entspannung des Schließmuskels, nämlich in der Senkung des intraanalen Druckes durch Aufdehnungsverfahren zur Entlastung des Afterschließmuskels. Hierbei ist es nach allgemeiner Ansicht hilfreich, die Dilatation als Selbstbougierung mit einem klassischen Analdilator durchzuführen. Anerkannt und hilfreich ist dabei die vorsichtige Aufdehnung des verkrampften Schließmuskels mittels eines Analdilators. Durch die mit dem hämorrPEN®-Analdehner erreichte Entspannung des Afters können die Bedingungen geschaffen werden, die für die Behandlung der Hämorrhoiden zwingend erforderlich sind. Zudem wirkt die Schließmuskelentspannung darüber hinaus auch schmerzlindernd.

Was sind die Besonderheiten von hämorrPEN® gegenüber gewöhnlichen Analdehnern?

hämorrPEN® überzeugt auch hinsichtlich Handling und Komfort, denn durch seine einzigartige Form, die geringen Maße und seine spezielle Oberfläche ist ein sanftes, schmerzfreies Einführen sowie Tragen über einen längeren Zeitraum mehrmals täglich im Liegen oder Sitzen möglich. Hierdurch wird eine gleichbleibende, sensitive und andauernde Relaxation (bis zu 60 Min. pro Anwendung) ermöglicht.

Der hämorrPEN®-Analdehner hat einen progressiv abgestuften, konkav verlaufenden Formkörper aus einem speziell nicht an Gewebe und Wunden anhaftenden Material (Polytetrafluorethylen) und zudem einen geringen, aber ausreichenden maximalen Durchmesser von 10mm. Der Vorteil der konkaven Ausformung von hämorrPEN® besteht insbesondere darin, dass dieser der Anatomie optimal angepasst ist und so über den gesamten Bereich der diesen umgebenden Schließmuskulatur einen gleichmäßigen, sanften und mithin für den Anwender (in der Regel) schmerzfreien Druck aufbaut.

Ein weiterer Vorteil der besonderen Ausgestaltungsform von hämorrPEN® besteht darin, dass dieser nicht nur über den gesamten Bereich des Schließmuskels, sondern auch auf die Hämorrhoide an sich einen gleichmäßigen Druck ausübt, welche eine Kompression einer etwaigen Wunde an sich bewirken kann.